Beeindruckendes
Beeindruckendes
Google
 
News von www.beeindruckendes.de
++ NEWS ++
07. Juni 2009:
Neue Knobelaufgabe "Einsturz" im Bereich "Beeindruckendes" hinzugefügt.

21. Juni 2009:
Beim Vor- und Zurückblättern in der Bildbetrachtung erscheint jetzt zusätzlich ein kleines Vorschaubild.

18. Juli 2009:
Neue Witze-Rubrik "Sonstiges" im Bereich "Humor" hinzugefügt.

26. Dezember 2009:
Der neue und billigere SMS-Ticker ist fertig und unter "mach mit" einsatzbereit.


Besucher von www.beeindruckendes.de
Besucherzahlen:
letztes Jahr:
dieses Jahr:
gestern:
heute:
momentan:
Jahresrekord:
22613
8267
399
163
15
48
Übersicht - beeindruckend kurios unglaublich erstaunlich
beeindruckend - Rätsel der Wissenschaft-7

Seit wann gibt es Aluminium ?

Es ist bekannt seit 1825, hier die Fakten:

Es ist aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Nicht nur in den verschiedensten Industriezweigen wird es eingesetzt, wir nutzen es auch als Folie zum frischhalten von Lebensmitteln, für Getränkedosen wird dieses Metall ebenfalls verwendet und selbst an unserem Auto, beispielsweise als Material für die Felgen, ist es nicht mehr wegzudenken.
Aluminium ist zwar das dritthäufigste Element der Erdkruste, liegt aber in der Natur nicht in reiner Form vor.
Bauxit ist das wichtigste Erz zur Aluminiumherstellung. Es wird aus Tonerde bzw. schwermetallhaltigem Rotschlamm durch einen extrem komplizierten Vorgang hergestellt.
Da die Herstellung von Aluminium nur durch einen enormen technischen Aufwand möglich ist, gibt es dieses Metall im Verhältnis zur Erdgeschichte erst sehr kurze Zeit. Es wurde erstmals im Jahre 1825 von H.C. Oested entdeckt und erst seit dem Ende des 19. Jahrhunderts wird es industriell gewonnen.
Dazu bedarf es Temperaturen von fast 1.000 Grad, was auch ein wichtiger Grund dafür ist, warum es nicht schon früher entdeckt wurde.

Gab es vor 2000 Jahren schon Aluminium ?

Im Jahre 37 n. Chr. erwähnen der römische Schriftsteller Petronius und der Historiker Plinius der Ältere ein Ereignis, welches zur Herrscherzeit des großen römischen Kaisers Tiberius stattfand.
Ein unbekannter Handwerker soll eines Tages an den Hof des Kaisers gekommen sein, um dem Kaiser ein recht ungewöhnliches Geschenk darzubieten. Dieser Handwerker soll dem Kaiser einen außerordentlich schönen Trinkkelch überreicht haben, welcher dazu ungewöhnliche Eigenschaften aufwies.
Dieser Kelch habe wie Silber ausgesehen, sei aber viel leichter gewesen, und als sein Schöpfer diesen auf den Steinboden schleuderte, sei lediglich eine kleine Delle zurückgeblieben, welche der Handwerker sofort mit einem kleinen Hammer beseitigte.
Nach Petronius bestand dieser Kelch aus einer Art unzerbrechlichem Glas. Plinius gibt an, es habe sich um eine glasartige Verbindung gehandelt, welche äußerst biegsam gewesen sei.
Woraus war dieser seltsame Kelch hergestellt worden ?
Auch Petronius und Plinius schienen sich darüber nicht im klaren gewesen zu sein. Aufgrund ihrer Beschreibung vermuten Experten heute, dieses Trinkgefäß könnte möglicherweise aus Aluminium gewesen sein. Wie Aluminium hatte es eine silberne Farbe, war jedoch erheblich leichter als Silber. Es ließ sich verändern und formen, eine Eigenschaft wie sie ebenfalls Aluminium aufweist. Auf Befragen verriet der Handwerker, er habe das Material aus Ton gewonnen - wie Aluminium.

Falls es sich tatsächlich um Aluminium gehandelt haben sollte, so war dieser Handwerker seiner Zeit um Jahrhunderte voraus. Wie wir ja bereits wissen, kommt dieses Metall in der Natur niemals in reiner Form vor, sondern nur in vielfältigen Verbindungen. Selbst heute kann Aluminium nur mit aufwändigen technischen Verfahren herstellen.
Falls dieser Kelch tatsächlich aus Aluminium bestand, so muß diesem Handwerker eine andere, wesentliche einfachere Methode zur Gewinnung bekannt gewesen sein. Doch leider sollte die Nachwelt sein Geheimnis niemals erfahren. Da Kaiser Tiberius fürchtete, das neue Metall könne Silber und Gold wertlos machen, befahl er, den Handwerker zu enthaupten ...

Rätselhafte Entdeckung in China:

In China fanden die Wissenschaftler eine 1. 700 Jahre alte Gürtelschnalle, die aus veredeltem Aluminium gefertigt war. Aus einem Metall, das nach heutigem Wissenstand erst im 19. Jh. entdeckt wurde und erst viele Jahre später in dieser Form in Erscheinung kam. 1956 fanden Archäologen bei Ausgrabungen in der chinesischen Provinz Kiangsu in einem Grab aus dem dritten Jahrhundert etwa 20 Gürtelverzierungen, von denen einige aus einer Metallegierung bestanden. Diese Mischung bestand zu 85% aus Aluminium mit geringen Mengen von Kupfer und Mangan.

1700 Jahre alte Gürtelschnalle

Diese unglaublich reine Legierung ähnelt verblüffend jenen, welche heute im modernen Flugzeugbau verwendet werden. Nach Ansicht einiger Metallurgen ist diese Legierung vermutlich damals beim Schmelzvorgang entstanden, andere hingegen vermuten, man habe in China ein Raffinationsverfahren für Aluminium entwickelt, welches erheblich weniger Energie erfordert als die moderne Technik. Allerdings spricht die Reinheit des Materials gegen eine zufällige Entdeckung.
Wie war es vor rund 2000 Jahren möglich, modernes Aluminium im alten China herzustellen?

Ein weiterer kurioser Fund:

Auch ein 1974 zwei Kilometer östlich der rumänischen Stadt Aiud entfernt gefundener Aluminiumklotz ist bis heute ein ungelöstes Rätsel. Er ist 20 Zentimeter groß und wurde in zehn Meter tief gelegenen Flussablagerungen gefunden.
Das Objekt hatte sogar einen Aluminiumgehalt von 89 Prozent, wie es Dr. I. Niederkorn vom "Institut für Forschung und Projektierung nichteisenhaltiger Erze und Metalle" in Magurele nach seinen Analysen nachwies und war künstlichen aber unbekannten Ursprungs.
sehr alter Aluminium - Klotz
Kurios dabeiist die Tatsache, dass die beiden weiteren gefundenen Gegenstände Knochenfragmente eines Mastodons (ein Ur-Elefant) waren, die bereits seit mehr als einer Million Jahren ausgestorben sind.
Das Aluminiumgebilde dagegen war eindeutig von Menschenhand gefertigt, also als künstlich zu identifizieren. Unerklärlich ist auch, dass das Aluminium-Objekt von einer Oxydschicht überzogen ist, die über einen Millimeter dick sein soll. Eine Oberflächenoxydschicht von dieser Stärke ist bisher unbekannt und erfordert eine extrem lange Einwirkung von Sauerstoff. Dies kann nur bedeuten, dass dieses Objekt unglaublich alt sein muss.

Kannten unsere Vorfahren tatsächlich ein Verfahren um effizient das Metall Aluminium zu gewinnen? Oder nahmen Sie das Material aus ganz anderen Quellen?
Waren vielleicht doch schon einmal Aliens auf unserem Planeten und haben etwas Aluminium auf der Erde gelassen?
Bis zum heutigen Tage kann auf all diese Fragen keine befriedigende Antwort gegeben werden.





Ranking-Hits